Der Kiepenkerl sorgt für das Dorf Elte

Heinz Hesping feiert seinen 85. Geburtstag

 

von Marion Piepel

 

Ein Elter Urgestein wurde kürzlich 85 Jahre alt. Kiepenkerl Heinz Hesping hatte sich auf eine große Feier im Familien- und Freundeskreis gefreut, doch Corona hat ihm einen Strich durch die Planung gemacht.

 

Erste Fremdsprache: Hochdeutsch

 

Als Heinz 1935 als ältestes von sieben Geschwistern geboren wurde, hatte Elte 610 Einwohner. Überall wurde nur Platt gesprochen – und als Heinz in die Schule kam, war seine erste Fremdsprache Hochdeutsch. Den Weg von der Feldkante zur Schule im Dorf Elte, immerhin drei Kilometer, legte er als Schüler acht Jahre lang in Holzschuhen zurück, im Sommer und im Winter.
Der Krieg verkürzte die Schulzeit, und ab dem 16. Februar 1945 wurde gar kein Unterricht mehr erteilt. „Es heißt ja ,Guots lälte’ und so ist in Elte niemand durch die Bomben zu Tode gekommen”, erinnert sich Heinz Hesping an die dramatische Zeit.
Von |2020-06-14T11:49:52+02:0014. Juni 2020|Kategorien: Allgemein, Plattdeutsche Sprachpflege, Volkstanz- und Brauchtumspflege|Kommentare deaktiviert für Der Kiepenkerl sorgt für das Dorf Elte

Über den Autor: