Dritter Band der Geschichtszeitschrift NORDMÜNSTERLAND. FORSCHUNGEN UND FUNDE für den Kreis Steinfurt erschienen

Holzgerichte, die Wahrnehmung der Reformation im Stift Leeden bei Tecklenburg, die Ursprünge der Edelherren von Steinfurt, der Metelener Stadtbrand von 1815 sowie der Naturschutzpioniers Dr. Hermann Reichling (1890-1948) und das Lebensbild eines Lengericher Pfarrerssohnes im Ersten Weltkrieg, aber auch die Ortsnamen Kattenvenne und Wettringen: Das ist die umfangreiche Themen- und Epochenpalette, die sich auf fast 300 Seiten im kürzlich erschienenen dritten Band der regionalgeschichtlichen Zeitschrift „Nordmünsterland. Forschungen und Funde“ findet.

Diese Zeitschrift, die sich Fragen der lokalen und regionalen Geschichte im Steinfurter Kreisgebiet und angrenzender Regionen widmet, wird jährlich von der „Forschungsgemeinschaft zur Geschichte des Nordmünsterlandes e.V.“ herausgegeben. Dieser gemeinnützige Verein wurde 2012 in Rheine von regional beheimateten Historikern gegründet wurde.

Unterstützt wurde die Drucklegung des dritten Bandes der Zeitschrift, die im Lippe Verlag erscheint, durch den Kreis und die Kreissparkasse Steinfurt.

Die 287-seitige Zeitschrift „Nordmünsterland. Forschungen und Funde“, Band 3 (2016), herausgegeben von der Forschungsgemeinschaft zur Geschichte des Nordmünsterlandes e.V., ISBN 978-3-8991-8053-4, ist im Buchhandel und bei der Forschungsgemeinschaft unter www.forschungsgemeinschaft-nordmuensterland.de zum Preis von 14,90 Euro zu erwerben.

Aus dem Inhalt:

AUFSÄTZE

Sebastian Schröder

Das Holzgericht – Untersuchungen zu seiner sozialen Funktion an nordwestfälischen Beispielen, S. 7–60

Johannes Hofmeister

Die Fotografien des Naturschutzpioniers Dr. Hermann Reichling (1890-1948) aus dem Nordmünsterland, S. 61–87

Christof Spannhoff

Das Namenglied katten- in Orts- und Siedlungsnamen am Beispiel Kattenvennes (Gemeinde Lienen, Kreis Steinfurt), S. 89–127

Alfred Wesselmann

34 französische Soldaten als kleine Plagegeister? Das zentrale Fronterlebnis eines Lengericher Pfarrerssohns im Ersten Weltkrieg. Ein Kriegsverbrechen? S. 128–137

Quellenabdruck: Aus großer Zeit – Lebensbild eines Frühvollendeten. Ein Erinnerungsbuch über den gefallenen Lengericher Pfarrerssohn Walther Kerstein (1897–1916), S. 138–195

Sebastian Schröder

„unndt alle mit einander der Augspürgischen confession zugethaen gewesen.“ Erinnerungen und Wahrnehmungen der Reformation im Stift Leeden in einem Zeugenprotokoll von 1630. Mit einem Exkurs: Existierte die vom Chronisten Gerhard Arnold Rump überlieferte Klosterordnung von 1585 tatsächlich?, S. 196–219

Christof Spannhoff

Von Fakten und Fiktionen: Die Ursprünge der Edelherren von Steinfurt, S. 220–243

MISZELLEN

Peter Ilisch

Der Metelener Stadtbrand von 1815, S. 244–256

Sebastian Kreyenschulte

Einblicke in das landwirtschaftliche Leben vor 100 Jahren in Rheine: Aus den Erinnerungen des Landwirtes Carl Heinrich Hovekamp (1888–1941) – ein Quellenabdruck, S.257–267

Peter Ilisch

Das „Alte Rockelsche Registrum“ – Ein privates Einnahmeregister des Drosten von Bevergern Caspar Valcke, S. 268–275

Sebastian Kreyenschulte

Ein -ingen-Name im Altniederdeutschen: Der Ortsname Wettringen (Kreis Steinfurt), S. 276–286